Unterhaltsames

Sie haben auch eine Hundegeschichte aus Ihrem Alltag zu erzählen?
Über Ihre Post würden wir uns freuen!

"Die Mupfelbupfeltasche"

eingesandt von M. Hohner-Herzog

 

Nanu, was ist denn das für eine Sammlung???
Darf ich mich vorstellen: Ich bin O-tis Awa Kelsang, ein lustiger Tibi-Rüde von 11 Monaten und lebe mit meinem Papa Bodhi und meinem Onkel Buran im schönen Böblingen. Meine Spielsachen sammle ich immer in meiner Mupfeltasche - da bin ich ganz ordentlich. Wenn dann alles drin liegt, habe ich die Auswahl, mit welchem Teil ich spielen will. Ach ja, und wenn ich irgendwo im Haus eine "Beute" machen kann, wird sie auch in der Tasche versteckt. Ist doch praktisch - oder?
   

So, nun ist wieder alles abgespielt - aber gleiche räume ich es wieder ein.

Hab' jetzt erst einmal genug gemupfelt.

Tschüss und bis bald Euer O-tis

 -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Eingesandt von Peter A. Seifferer:  
Von drauß, vom Felde komm ich her,
ich muss Euch sagen: Dort stinkt es sehr.
der Bauer dort den Mist verteilt,
bin dann schnell dort hin geeilt
während Herrchen auf dem Weg verweilt.

Denn dieser Duft, ich kanns Euch sagen,
ist betörend und ich konnt es wagen,
ein kleines Häppchen dort zu naschen,
hätt`ich nur im Fell n`paar Taschen.
Advent Andvent mein Herrchen pennt,
hats nicht bemerkt - oh toller Advent!
Drinnen wieder in der Stube
drückte ich dann gleich auf die Tube,
renne schnell in`s Körbchen rein,
ach riecht das lecker, wie ist das fein. 
Das Fell das riecht, der Bart ist braun,
ich habs geschafft, ich glaub es kaum.

Schön ist´s im Miste sich zu aalen,
keinen Cent dafür bezahlen,
Kostet nichts und schmeckt vorzüglich,
ach was bin ich heute glücklich.
Nicht lange hält die Fruede an,
Herrchen kommt - mit Lappen dran.
Oh Schreck lass nach, der wird doch nicht,
Doch! Er fährt mir damit ins Gesicht.
Pfuidaibel ist das ein Geschmack,
nächsten pack ich mir was in nen Sack.
Jetzt schrubbt er auch noch meine Zähne,
Gut dass ich das erwähne:
Seit Tagen schon schrubbt er mir die Beiser,
Was bin ich für ein armer Sch...

Ein frohes Fest und schöne Tage,
Wünscht Euch Lharas - keine Frage.
Vielleicht bringt das Christuskind,
Ja was vom Feld mit - so was vom Rind!

Lharas aus Ravensburg

 


 

Eingesandt von Peter A. Seifferer:

Hallo und guten Tag aus Ravensburg,

Ich bin der Lharas und bin von Berlin. Mein Herrchen hat mich dort abgeholt und jetzt bin ich ganz im Süden am Bodensee. Tolle Gegen sag ich Euch! Nur Wiese und Wald. Junge Junge, da kann ich jeden Tag rumtollen so lange ich will. Ok, den schwäbischen Dialekt versteh ich noch nicht ganz, aber das bekomme ich auch noch hin. Ich hätte es nicht besser treffen können. Ist echt ok die Familie.
Ich kann kämpfen wie ein Großer. Den Schnuller hab ich nur, weil ich neue Zähne bekomme. Das juckt vielleicht! Aber wenn ich an diesem Ding kaue, vergesse ich die Schmerzen. Lachen zwar alle - aber Menschenkinder haben doch auch so was. Hier kämpfe ich gerade mit Sebastian, meinem Bruder. Also ich meine der Sohn von meinem Chef. Wenn ich spaziern gehe, setze ich mich immer auf meine Bank. Die Leute schauen dann immer ganz entgeistert: "Ach ist der süß, was bist denn Du für einer......" Sieht man doch!

Also dann macht es gut, Ihr da draußen. Ich geh jetzt ne Runde schlafen.
Muss ja auch mal sein. Wo ist den jetzt wieder mein Teddy........???

Euer Lharas von Kyrata




Eingesandt an Frau Schaffron von Perischa's Zhary:

Hallo liebe Ziehmama und Ihr lieben Verwandten!!!

Endlich habe ich mein Frauchen wieder einmal abgehängt um Euch eine Nachricht von mir zu schicken. Bei uns ist es ganz schön heiß und mein Freund Woody und ich schwitzen ganz schön bei diesem Wetter.


 
Aber wie immer habe ich eine neue Entdeckung gemacht. Sie heißt Eis und ist einfach wunderbar. Es ist ganz kalt auf der Zunge schmeckt aber einfach himmlisch!!!!
 




  Leider muss ich dabei mit Woody teilen. Meinen Versuch meine Ernährung nur noch auf Eis umzustellen ignoriert mein Frauchen  und Herrchen leider ganz und so gibt es eben nur ganz selten Eis. Ich schicke Euch ein Foto auf dem ich den Eisbecher ergaunert habe. LECKER!!!!      




Frauchen nennt mich im Moment ihr kleines Knotenmonster. Ich weiß gar nicht was sie von mir will. Aber ständigt hat sie diese dumme Bürste in der Hand und versucht mich zu kämmen. All mein Knurren, Küssen und Verstecken hat nichts genutzt. Sie tut es in letzter Zeit ganz häufig. Woody leistet mir zwar immer Beistand und legt sich zu mir aber ich finde das Ganze einfach nur dämlich!!!
Meine Collie-Freunde sind jetzt auch schon groß geworden, aber ich einfach schneller und stärker als sie. Woody hat mir ein paar prima Tips gegeben, wie man ihnen von unten in die Beine beißt oder sie einfach über den Haufen rennt.
Nun ja, liebe Grüße und Hundeküsse an alle auch von dem Rest meines Rudels schickt Euch Eure

Zhary


Eingesandt von Frau Blase

Hallo liebe Zwei- und Vierbeiner.
Mein Frauchen backt mir immer sehr leckere Hundekuchen.
Für die tue ich wirklich alles...
Damit Eure Familie die auch für Euch backen kann, hier das Rezept:

700g Mehl, 500g Rindergehacktes, 250g Haferflocken, 2 Eier, evtl. 2 Möhren geraspelt, 1/2 l Wasser.

Alles schön vermengen - zu längeren Würstchen formen und bei 175 Grad im Backofen ca. 30 Minuten trocken lassen.

Also, dann guten Happetit wünscht Euch Rangshi Dombu


Eingesandt von Iris Kamp

Der Blindenführer !!

Hallo liebe Lhasa-Apso-Freunde,
mein Name ist Lucky, 5 Monate alt, topfit, bildhübsch und sehr clever.
Ich bin bei einer wunderbaren Züchterin und vielen kleinen und großen
Geschwistern in einem Paradies aufgewachsen. Mit 9 Wochen lernte ich den Rauhhaardackel „Moritz“ kennen. Er ist durch einen Erbfehler schon seit seinem 4. Lebensjahr blind. Sein Frauchen suchte schon länger einen Spielgefährten und Blindenführer für ihn. Aber würde das gut gehen?
Moritz reagierte durch seine Blindheit unsicher und unkontrolliert.
Sein Frauchen war deshalb ängstlich, so dass meine Zuchtmama mit Rat und Tat geholfen hat, um Moritz ruhiger und umgänglicher zu machen.

Nach mehreren Besuchen und vor allem Beschnüffeln lernte ich mein neues Zuhause kennen. Die ersten Tage fand nur ein vorsichtiges Abtasten und Annähern zwischen uns beiden Hunden statt. Aber dann ging es richtig los, nichts konnte uns mehr aufhalten.
Das Wort ANGST gab’s für mich nicht.  Mein Frauchen kam aus dem Staunen nicht
mehr raus. Kaum hatten wir morgens die Augen auf, machten wir im Eiltempo unser Geschäft, um danach durch alle Zimmer zu toben.
Wann immer Moritz an mir vorbeiging oder mich suchte, stupste ich ihn an. Dann ging die Balgerei sofort wieder los. Wenn ich meinen sturen Kopf durchsetzen will, schaltet Moritz auch auf stur. 
Doch meistens bin ich dann der Sieger - er kann mir einfach nicht widerstehen, weil er mich zum Fressen gern hat, im wahrsten Sinne des Wortes. Oder ist er vielleicht der Klügere??
Zugegeben, ich provoziere ihn sehr gern - stiebitze sein Leckerli oder nehme sein Lieblingsspielzeug weg - weil das viel interessanter ist.
Beim Spaziergang durch den Wald kann ich das Rupfen und Aufihnspringen einfach nicht lassen. Irgendwann ist er dann auch mal sauer und stuckt mich zurecht!
Dann lege ich mich schnell auf den Rücken, streichle ihn mit der Pfote über Nase und Kopf,
gebe Küsschen, bis er mit mir wieder liebevoll knurrend durch die Gegend wuselt.

Tja! Was soll ich Euch sagen?? Ich hab’s geschafft!
Heute... heute kann keiner mehr ohne den Anderen, also unzertrennlich, wenn Ihr versteht,
was ich meine....
Mein Frauchen ist mächtig stolz auch mich, dass ich Moritz zu einem neuen lebensbejahenden, munteren Hund gemacht habe. Wer mich kennernlernt, kann sowieso kaum meinem Blick und meiner Verführungskunst widerstehen. Bin immer zu Scherzen bereit und habe vor dem Teufel keine Angst.
Meiner Zuchtmama kann mein Frauchen heute aus vollem Herzen bestätigen:
Wir Lhasa-Apsos sind was ganz Besonderes - ich sowieso, denn ich habe meinem blinden Freund Frohsinn und Lebenslust zurückgegeben und Frauchens langgehegter Wunsch erfüllte sich.
Für heute ein fröhliches WAU-WAU (allerdings noch im Stimmbruch) Bis bald Euer LUCKY

Eingesandt von Pia Jung:

Hallo, liebe Schwester!
Muss Dir mal mein kleines Lhasaherz ausschütten.
War heute nur mal nachsehen, wohin die Katze immer läuft und dabei bin ich
zufällig an einer durftenden Güllepfütze vorbeigekommen.
Musste natürlich untersuchen, was es mit dieser wunderlichen Stinkgrube auf sich hat.
Dann bin ich wieder nach Hause zu Mama, um ihr zu zeigen, dass ich doch lieber zu Hause bin!!!!!!!!
Aber das kam nicht so gut an. Oh, oh - verstehe gar nicht, warum solch ein Aufsehen nötig war.
Mama hat mich in die Dusche gesetzt und mein Fellchen gründlich ausgespült.
Nun sag selbst, war die Aufregung nötig, sehe ich nicht wunderschön aus?
Papa repariert den Zaun, damit ich nicht so oft in die Wanne muss!!!!!!!!!!!!!!

Liebe Grüße
Deine Sweety

Eingesandt von Perischa's Yambu:

Fazit der ersten Nacht!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Bis 11 Uhr alles ok, dann Licht aus und ab ins Bett. (MIT YAMBU!!!!!!). Halb eins, Yambu fängt an zu spielen, er beisst mir in die Nase, leckt an meinem Ohr und springt vom Bett. Ich schlafe wieder ein. HALB ZWEI, ich höre, dass er sich jetzt Frauchen vornimmt. Worte wie Yambu Pfui , Yambu komm, Yambu nicht meine Schuhe, lassen mich beruhigt wieder einschlafen. ZWEI UHR, Yambu holt sich seine Streicheleinheit,(zum Glück bei Frauchen) ICH WERDE NOCH
VERSCHONT!!!!!.HALB VIER, Yambu versucht mich von meinem GIPSBEIN zu erlösen er, NAGT STÜCKE RAUS, lieb gemeint, aber leider vier Wochen zu früh!!!.KURZ NACH VIER, ich höre meine Frau durch die Wohnung stampfen, Yambu wünscht seine QUIETSCHPÜPPCHEN INS BETT. QUIETSCHEND schliefen wir ein. FÜNF UHR, ich träume von einer türkischen Putzkolonne, es ist aber nur meine Frau die im Halbschlaf drei Pfützen und zwei herrlich DAMPFENDE WÜRSTE entsorgt. Irgendwann, draussen wurde es langsam hell, saßen meine Frau und ich dann rauchend auf der Bettkante, unsere Augen hingen uns bis zu den Knien (wie vier Neonröhren), wurde es still im Hause Schlinkert.Yambu lag eingebettet zwischen durchgekauten Socken , Quietschpuppen und schlief wie ein Engel. UND WIR ???? Wir mussten aufstehen.(GÄÄÄÄÄÄHHHNNN) Aber eines haben wir uns für heute fest vorgenommen ,WIR ESSEN HEUTE HUND ZUM MITTAG!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Bis bald.......................
                                    Die müden Krefelder
ein Foto von Yambu auf einer Wiese

Eingesandt von Manfred Schneiders-Schmidt:

Freundschaft auf den 2. Blick

Hey Ihr Lieben,
dem ILT treu geblieben.
auch ich hab was zu schreiben,
zum Teil um Euch die Langeweile zu vertreiben.

Denn ich machte mir wirklich Sorgen,
was war passiert mit meiner "Familie" von heut' auf morgen.
Die Familie sind Frauchen, Herrchen und Sohn,
und nicht zu vergessen, ich, der Clown.

Plötzlich taucht ein Name auf,
den ich nie gehört, mit Verlaub.
Momo hörte ich sie immer wieder sagen,
und bei mir häuften sich nur die Fragen.

Das ging so weiter über Wochen,
mein Gehirn fing schon an zu kochen.
Regelmässig fuhren Sie ohne mich fort,
blieben für längere Zeit an einen unbekannten Ort.

Ein mir nicht bekannter Duft,
lag immer in der Luft,
wenn sie dann wieder daheim,
Was mochte da die Ursache sein?

Als hätte ich es nicht schon geahnt,
da hatte sich das Unglück angebahnt.
Ein fremder Hund saß in unserer Mitte,
Nehmt den blooooos weg, BITTE!

Keine Beachtung wollte ich ihm schenken,
nicht mal im Traum an ihn denken.
Hatten ihn einfach in unser Haus getragen,
ohne mich vorher zu fragen!

Am 2. Tag bellte er mich ständig an,
was hatte ich ihm nur getan?
Konnte mich einfach nicht in Ruhe lassen,
ich war drauf und dran ihn zu fassen.

Ich wollte mich doch nur wehren,
und vor meiner Haustür kehren,
statt mich dafür zu loben,
gab's Donnerwetter, ganz von oben.

Ich hatte nur noch einen Gedanken,
ich ziehe zu meinen Bekannten!
Dieser Schritt viel letztendlich schwer,
eine Chance sollte für ihn noch her.

Im Grunde genommen,
hab ich mich dann besonnen,
er war doch noch so klein,
wie kann man nur so unbarmherzig sein.

Irgendwie ist es nun anders gekommen,
hab die Kurve dann richtig genommen,
heut' haben wir 'nen riesen Spass,
beim Spielen, Raufen, dies und das.

Wie konnte ich nur solche Gedanken haben,
dass muss ich mich immer wieder fragen.
Bin nunmehr zu jeder Tat bereit,
ist es doch soooo schön zu zweit!

Euer Charly
nach oben